Begleiteter Umgang

Jedes Kind hat ein Recht auf Umgang mit beiden Elternteilen

Für viele Kinder bedeutet die Trennung und Scheidung ihrer Eltern eine Beziehungseinschränkung bis hin zu Kontaktabbruch zu wichtigen Bezugspersonen und damit auch eine Beeinträchtigung der kindlichen Entwicklungsmöglichkeiten, teils verbunden mit traumatische Folgeerscheinungen.

  • Wir bieten einen "Spielraum" für ein konfliktfreies Miteinander zwischen Eltern und ihren Kindern
  • Unser Ziel ist, dass Eltern verantwortlich für ihre Kinder handeln
  • Unsere Anwesenheit bietet Schutz und Sicherheit für die Mädchen und Jungen

Auch wenn Kinder fremd untergebracht leben, z. B. in Pflegefamilien, Kinderheimen o. ä.kann, nach eingehender Prüfung unter Berücksichtigung des Kindeswohls, ein Begleiteter Umgang zwischen den Kindern und ihren leiblichen Eltern sinnvoll sein.

Was ist ein Begleiteter Umgang?

Der Begleitete Umgang ist eine meist zeitlich begrenzte Form der Unterstützung und Förderung des Kontaktes zwischen Kind und den nicht mit ihm zusammenlebenden wichtigen Menschen. Begleiteter Umgang wird u. a. eingesetzt bei schweren Loyalitätskonflikten des Kindes, bei hohem Konfliktpotenzial der Beteiligten, Erstanbahnnung des Kontaktes zwischen dem Kind und einem Beteiligten etc.

Was ist das Ziel eines Begleiteten Umgangs?

Zielsetzung des Begleiteten Umgangs ist, insbesondere die Eltern zu einer selbstständigen und eigenverantwortlichen Gestaltung der Umgangskontakte hinzuführen und sie dabei zu unterstützen. Der Begleitete Umgang stellt einen fachlichen Rahmen für Eltern-Kind-Kontakte bereit, die sonst nicht zustande kommen würden und die im Interesse des Kindes ohne diese Begleitung vielleicht auch nicht zustande kommen sollten.

Wo findet der Begleitete Umgang statt? 

Die Treffen finden statt

  • in unseren Räumen in Bergisch Gladbach, Hauptstr. 310
  • in Familienzentren in Overath oder
  • im Kinderschutzbund Burscheid, Geilenbacher Str. 13

Wie arbeiten wir?

  • Das Angebot ist freiwillig und wir unterliegen der Schweigepflicht.
  • Wir arbeiten nach Zustimmung der Eltern mit allen beteiligten sozialen Einrichtungen zusammen. 
  • Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den Eltern unter Zuhilfenahme der vorhandenen Stärken und Fähigkeiten, gangbare Lösungen zu entwickeln. 
  • Begleiteten Umgang kann ein Elternteil beim zuständigen Jugendamt beantragen.
  • Er kann auch vom Jugendamt oder vom Familiengericht empfohlen bzw. angeordnet werden.

Rechtliche Grundlagen sind u. a.

  • §§ 17,18 SGB VIII
  • §1684 Abs. 4, Sätze 3 und 4 BGB
  • §1685 BGB

Zustandekommen der Hilfe

  • über das zuständige Jugendamt
  • durch familiengerichtliche Vereinbarung oder Anordnung

 

Wenn Sie von diesem Hilfsangebot Gebrauch machen möchten, dann rufen Sie bei Ihrem zuständigen Jugendamt an, um den weiteren Weg zu klären.

Weitere Informationen: Susanne Böttcher |Telefon 02202 33344
                                       Begleiteter-Umgang@kinderschutzbund-rheinberg.de

Kategorie
  • Beratung
Angebotstyp
Kontakt- und Beratungsstellen
Stadt
Kreisweit
Öffnungszeiten

Bürozeiten: Mo-Fr 9.30 - 12.30 Uhr

Anbieter
Deutscher Kinderschutzbund Rheinisch-Bergischer Kreis e.V.
Bensberger Str. 133
51469 Bergisch Gladbach
Telefon: 02202/39924
Telefax: 02202/39924
Zielgruppe
Erziehende
Kontakt

 

Sonstiges

 

Ihr Ansprechpartner für Fragen zum Beratungswegweiser

Jobcenter Rhein-Berg
Andreas Banhardt
Netzwerkmanager
Bensberger Str. 85
51465 Bergisch Gladbach

Email       Jobcenter-Rhein-Berg.Netzwerk-ABC(at)jobcenter-ge.de
Internet    http://www.jobcenter-rhein-berg.de
Internet    http://www.gut-beraten-im-rbk.de

 

 

Partnerseiten